Die Eigenleistungen im Schadenfall (AVB 2012)

 

Selbstbehalt/Eigenbehalt

  1. Als Entschädigung erhalten Sie die Summe, die von Ihnen aufgrund richterlichen Urteils oder eines von uns genehmigten Anerkenntnisses oder Vergleichs zu bezahlen ist (Haftpflichtsumme). Sollten Sie keine der unten beschriebenen abweichenden Regelungen mit uns treffen, beträgt der von Ihnen von dieser Summe zu leistende Selbstbehalt EUR 1.500,00 (Fester Selbstbehalt).
  2. Abweichend hiervon können Sie einen prozentual gestaffelten Selbstbehalt mit uns vereinbaren. Dann ersetzen wir 95 % von den ersten EUR 30.000,00 der Haftpflichtsumme und 100 % des darüber hinausgehenden Betrags. Der von Ihnen selbst zu tragende Schaden beträgt bei dieser Regelung mindestens EUR 150,00 und höchstens EUR 1.500,00. Soweit Sie dies wünschen, können wir den Höchstbetrag von EUR 1.500,00 im Rahmen Ihres prozentualen Selbstbehalts auch auf EUR 2.500,00 erhöhen.
  3. Ein Selbstbehalt muss von Ihnen nicht geleistet werden, wenn bei Geltendmachung des Schadensersatzes gegen Sie als Berufsträger Ihre Bestellung bzw. Zulassung erloschen ist. Gleiches gilt, wenn der Anspruch auf Schadensersatz gegen Ihre zu diesem Zeitpunkt bereits nicht mehr anerkannte oder zugelassene Berufsträgergesellschaft geltend gemacht wird.
  4. Auch für Erben entfällt die Zahlung des Selbstbehalts.
  5. Schließlich machen wir keinen Selbstbehalt geltend, sofern der Anspruch auf Schadensersatz in den ersten drei Jahren nach Ihrer Zulassung oder Bestellung als Berufsträger geltend gemacht wird.


Kein Gebühreneinwurf

Hat der Versicherungsnehmer in der Angelegenheit, bei deren Behandlung der Verstoß erfolgt ist, Gebühren einbehalten, so sind diese bei der Schadenregulierung nicht einzuwerfen. Ein Anspruch auf Rückforderung von Gebühren fällt nicht unter den Versicherungsschutz.